Ginger

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Haushalt und Alltag

Mondtipps

Fast alle Hausarbeiten – die ja oft mit Reinigen, Entziehen und Ausschwemmen zu tun haben – lassen sich viel erfolgreicher und müheloser bei abnehmenden Mond erledigen.

Bei abnehmendem Mond gewaschen wird Wäsche sauberer, besonders an Wassertagen (am besten an Fischetagen, aber auch an Skorpion oder Krebs)

Der zunehmende Mond führt zu stärkerer Schaumbildung, hartnäckige Flecken bleiben im Wäschestück.

Chemische Reinigung nur bei abnehmenden Mond


Holz und Parkettböden nur bei abnehmendem Mond schrubben, sonst nur kehren.

Fenster Putzen am besten bei abnehmenden Mond an einen Luft oder Wärmetag.

Porzellan und Metall bei abnehmenden Mond mit einen feuchten Lappen, auf dem etwas Salz ist putzen.

Schuhe putzen bei abnehmenden Mond

Suchen Sie sich für das Stöbern, Lüften und Putzen einen Lufttag im abnehmenden Mond. Da Lufttage immer von Wassertagen gefolgt werden, sollten Sie das Beseitigen von hartnäckigen Schmutz und gründliches Reinigen erst nach den luftigeren Arbeiten, d. h. an den Wassertagen, angehen.

An Luft und Wärmetagen ausgiebig lüften, an Erd- und Wassertagen nur kurz und schnell.
Ausgiebig Bettenlüften sollte man bei abnehmendem Mond in einem Luft- oder Feuerzeichen. Bei zunehmendem Mond nur kurz lüften, weil sonst zu viel Feuchtigkeit in den Federn bleibt. Starke Sonnenbestrahlung vermeiden, weil die Federn Schaden nehmen. In allen Monaten ohne R im Namen kann länger gelüftet werden.

Matratzen sollte bei abnehmenden Mond gereinigt und gelüftet werden, am besten an einem Luft- oder Wärmetag. Das schützt vor Ungeziefer und entzieht Feuchtigkeit (wichtig für Rheumatiker und Allergiker). Keinesfalls bei zunehmendem Mond an einem Wassertag lüften! Das zieht Feuchtigkeit an und wäre für Rheumatiker Gift. Auch die Erdtage sind nicht sonderlich gut geeignet.

Hängen sie Ihre Sommer oder Winterkleidung zum wegräumen am einem Lufttag bei abnehmendem Mond in den Schrank. Mottenmittel sind dann überflüssig.

Die günstigste Zeit für das Konservieren ist die Zeit des aufsteigenden Mondes. Das Einkochen, Einmachen und Lagern ist somit weniger von der Mondphase abhängig, sondern vom Sternzeichen, das der Mond gerade durchwandert.

Früchte werden am besten an Widder geerntet und eingemacht, Wurzelgemüse an Steinbock und Stier.

Einfrieren von Obst und Gemüsen ist an einem Fruchttag besser aufgehoben als an Wassertagen. Wiederaufgetautes schmeckt dann besser, wird nicht so wässrig und zerfällt nicht.

Kellerregale für die Obstlagerung nur bei abnehmenden Mond reinigen (Luft oder Feuerzeichen). Das hält sie trocken und verhindert den oft modrigen Geruch.

Für aller Maler und Lackierarbeiten ist die Zeit des abnehmenden Mondes gut geeignet. Farben und Untergrund trocknen gut ab und bilden schöne Flächen. Die Farben verbinden sich gut mit dem Untergrund, der Pinsel gleitet fast von selbst. Kalk lässt den Untergrund atmen.

Wassertage sind eher ungeeignet, weil die Farbe schlecht trocknet. Auch die Löwetage sind ungünstig, weil sie zu stark austrocknend wirken und Farben manchmal splittern lassen.

Das erste Mal heizen im Herbst sollt an einem Wärmetag (Widder, Löwe, Schütze) bei abnehmendem Mond geschehen.

Das Umtopfen und Neueinsetzen von Balkon- und Zimmerpflanzen geschieht ab besten an den Jungfrauentagen. Die Pflanzen wurzeln rasch an.

Gießen sollte man, wenn möglich, nur an Blatttagen (Krebs, Skorpion, Fische) und unbedingt mit Regenwasser oder abgestandenem Wasser. Zimmerpflanzen ins Freie zu bringen, um sie dem Regen auszusetzen schadet manchmal, weil die Blätter das direkte Befeuchten nicht gewohnt sind.

Das Düngen sollte nur bei abnehmendem Mond geschehen, bevorzugt an Blatttagen. Zwischendurch an Wurzeltagen bei schwacher Wurzelbildung oder an Blütentagen, wenn es um Blühpflanzen geht, die zu ungewohnter Zeit mit ihren Farben geizen.

Dieser Text wurde aus dem Buch :”Vom Richtigen Zeitpunkt “ übernommen
es handelt sich hier nur um Stichpunkte

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü