Ginger

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Aufbewahrung von Heilkräutern

Mond-Heilkräuter

Beim Haltbarmachen, Trocknen, Lagern und Aufbewahren sollte besondere Sorgfalt an erster Stelle stehen. Es wäre ein großer Schaden, wenn durch einen Fehler größere Mengen dieser wertvollen Geschenke der Natur verlorengehen würden.
Zum Trocknen gehören die Pflanzen an einen schattigen Ort und sollten öfters gewendet werden. Natürliches, luftdurchlässiges Material ist als Unterlage geeignet (ideal wäre ein Holzrost, aber auch Papier erfüllt die Aufgabe). Niemals jedoch sollte man Kräuter auf irgendwelchen Folien trocknen! Länger als ein Jahr sollte nichts aufbewahrt werden, was aber kein Problem ist, weil man ja die Pflanzen alljährlich frisch bekommen kann. Vergessen Sie nicht, dass man nie zu viel sammeln sollte. Maß, Verstand und Gefühl sollten den Ausschlag für die Menge geben.

Der richtige Zeitpunkt des Lagerns  und Abfüllens in Gläser oder Kartons ist immer der abnehmende Mond, unabhängig vom Erntetermin. Nie bei zunehmendem Mond Gefäße füllen, weil sonst Gefahr von Fäulnis besteht.

Dunkle Gläser und Papiertüten sind als Lagergefäße am besten geeignet. Die Pflanzen bleiben schön trocken, das Aroma hält sich lange, die Inhaltsstoffe bleiben erhalten. Helligkeit würde sich ungünstig auswirken.
Pflanzen besitzen unterschiedliche Trockenzeiten. Sie sollten darauf achten, dass bei zunehmendem Mond geerntete Kräuter beim Trockenvorgang unbedingt etwas abnehmenden Mond erhalten.
Nicht bei allen Kräutern ist es erforderlich, einzelne Pflanzenteile zu trocknen. Bei vielen Heil- und Küchenkräutern (etwa Majoran, Thymian, Liebstöckl und Petersilie) genügt es, wenn die ganze Pflanze wie ein Blumenstrauß kopfunter zusammengebunden an einen luftigen Ort gehängt wird, bis sie getrocknet ist. Anschließend kann sie auf übliche Weise abgefüllt werden. Die Methode ist platzsparend, bietet einen schönen Anblick und das Aroma der trocknenden Pflanzen sorgt für ein angenehmes Raumklima. Schnelltrocknende Kräuter sind dazu am besten geeignet, weil das Zusammenbinden keine Fäulnisgefahr heraufbeschwört.
Sie werden nach alledem vielleicht einwenden, dass nicht jeder zum Kräutersammeln in die freie Natur spazieren kann oder einen Kräutergarten sein eigen nennt. Auch die Pflanzen aus der Apotheke oder aus dem Kräuterladen besitzen ihren Wert und helfen oft recht gut, das sollte betont werden. Nur bei chronischen, nichtheilenden Krankheiten ist der richtige Sammelzeitpunkt von ganz besonderer Bedeutung und sollte unbedingt Beachtung finden.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü